Timocom Transportbarometer

Engpässe für Verlader dauern an

Das Timocom Transportbarometer für das 4. Quartal 2021 zeigt, dass weiterhin ein deutliches Ungleichgewicht zwischen Fracht- und Laderaumangeboten besteht. Den trotz verschärfter Corona-Maßnahmen steigenden innerdeutschen Frachtangeboten stehen nicht ausreichende Laderaumkapazitäten gegenüber. So wurden im Vergleich zum Vorjahresquartal von Oktober bis einschließlich Dezember 2021 insgesamt 37 Prozent mehr Frachten im System der Frachtenbörse Timocom eingestellt.

Gunnar Gburek, Logistikexperte und Head of Business Affairs bei Timocom, weist darauf hin, dass dieses Ungleichgewicht auf dem Spotladungsmarkt auch Auswirkungen auf den Transportpreis haben wird: „Der Transportpreis ist durch Kostensteigerungen bei Kraftstoffen und Fahrzeugkosten unter Druck geraten. Hinzu kommen jetzt auch noch erhöhte Personalkosten, CO₂-Abgaben und zusätzliche Servicegebühren, zum Beispiel für Entlade- und Wartezeiten“, so der Unternehmenssprecher. „Wichtig ist es, die knappen Kapazitäten nicht langfristig zu blockieren, denn das unnötige Reservieren von Lkw-Kapazitäten reduziert den verfügbaren Laderaum und steigert zusätzlich den Preis am Markt.“ Eine kurzfristige Veränderung dieser Situation ist nicht zu erwarten.

Omrikon macht auch vor der Logistik nicht Halt

Die anhaltende Omikron-Welle belastet die deutsche Wirtschaft sehr. Aus einer branchenübergreifenden Umfrage des DIHK geht hervor, das sich bis Mitte Februar personelle Engpässe in verschiedenen Branchen zu erwarten sind. Jeder vierte Betrieb von 370 befragten Unternehmen bezeichnet seine aktuellen Personalausfälle als „erheblich“. Die personelle Unterbesetzung stufen weitere 4 Prozent als „kritisch“ für die Aufrechterhaltung ihrer Angebote ein. Die Betriebe gehen davon aus, dass sich die Entwicklung in den nächsten Tagen verschärft.

Die größten Probleme aufgrund von Personalausfällen verzeichnen laut Blitzumfrage Betriebe aus der Gesundheitsversorgung sowie dem Sektor Transport und Logistik. In der Transport- und Logistik-Branche: Hier erwarten aktuell 36 Prozent und perspektivisch 44 Prozent der Unternehmen erhebliche Auswirkungen. Weniger stark betroffen als der Durchschnitt seien bislang der Einzel- und Großhandel. „Noch gravierender schätzen die Unternehmen die Folgen aufgrund von Personalausfällen bei Zulieferbetrieben oder anderen Geschäftspartnern ein“, sagte DIHK-Präsident Peter Adrian mit Blick auf die Blitzabfrage.

Wir helfen gerne

Auch Kirchner und Partner hilft, wenn es darauf ankommt.

Am 2. August wurden wir von einem Kunden angefragt, zwei LKW-Ladungen mit gespendeten leeren 1.000 Liter-Containern ins Hochwassergebiet zu transportieren. Diese Container werden vor Ort benötigt, um die Keller der Flutopfer von Schlamm und Wasser zu befreien. Für uns war sofort klar, bei dieser Spendenaktion sind wir unterstützend dabei. Am 10. und 11. August konnten wir die Container in Ahrweiler anliefern. Wir wünschen den Bewohnern dieser Region alles Gute!

Auch Kirchner und Partner hilft, wenn es darauf ankommt.

Mangelware Europalette

Sehr geehrte Geschäftspartner,

Europaletten sind in der Wirtschaft und insbesondere im Logistik- und Transportbereich als Ladehilfsmittel unentbehrlich. Jährlich müssen durch erhöhten Bedarf oder infolge des Verschleißes der Ladungsträger Millionen von Paletten neu beschafft werden.

Aufgrund der herrschenden Holzknappheit sind die Preise für Europaletten massiv angestiegen, zudem zeichnen sich bereits einzelne Lieferschwierigkeiten ab.

Seit Monaten ist eine permanent steigende Nachfrage nach Holz auf dem Weltmarkt zu beobachten, die zu einer Verknappung der Hölzer für die Produktion von Europaletten geführt hat.

Die Folgen sind Lieferverzögerungen und nahezu wöchentlich Preisanstiege von Palettenholz, was sich unmittelbar auf die Preise für Europaletten auswirkt. Im Schnitt sind die Preise für Europaletten in den letzten Monaten um mehr als 200% angestiegen. Für uns als Transportunternehmer und Logistikdienstleister bedeutet das ein höherer Aufwand und höhere Kosten.

Sprechen Sie uns an, gerne erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen alternative Lösungen für Mehrwegladungsträger.

Besser geht immer

Das ist die Philosophie unseres Unternehmens und bringt damit unseren Anspruch zum Ausdruck, täglich die beste Leistung für unsere Kunden zu erbringen.
Unser Logistikpartner, die DSV Stuttgart GmbH, stellt im Auftrag einer namhaften Drogeriekette die deutschlandweite Versorgung sicher und arbeitet hierbei mit 38 weiteren Speditionen zusammen.
Am Standort Gernsheim betreibt DSV seit 2015 ein Logistikzentrum, das die Versorgung der Gebiete Rhein-Main und Rhein-Neckar sicherstellt.

Wir, die Kirchner und Partner GmbH, tragen dafür Sorge, dass täglich ca. 550 Paletten bis zu 64 Filialen im Großraum Rhein-Main-Neckar in den gewünschten Zeitfenstern erreichen.
Diese Aufgabe spornt unser Team täglich zu Höchstleistungen an, denn die Anforderungen, was Qualität, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit angeht, sind speziell im Bereich der Drogeriemarktbelieferung besonders hoch.
Selbstverständlich wird das Erreichen der vom Kunden definierten Qualitätsziele permanent überprüft und spiegelt sich in einem deutschlandweiten Monats- sowie in einem Jahresranking wider. Die Ergebnisse werden immer mit großer Spannung erwartet und am 30.04.2021 war es dann so weit.

Als Lohn für die Anstrengungen, die unser Team unternommen hat, überreichten uns Matthias Rudolph (Manager Operations RDS) und Muhammet Is (Leiter Logistik RDS) stellvertretend für Harald Klöckner (General Manager Transport – RDS) den Transportaward für Platz 2.

Die neuerliche Steigerung nach dem bereits guten 3. Platz im Jahr 2019 macht weiterhin „Lust“ auf mehr, denn: „Besser geht immer“.

Aktuelle Marktsituation im Transportbereich /
Verfügbarkeit von Laderaum

Sehr geehrte Damen und Herren,

der bereits vor Ostern zu erkennendem Trend setzt sich fort, das aktuelle Transportbarometer der TIMOCOM zeigt sehr deutlich, dass dem Laderaummarkt nicht ausreichend Transportkapazitäten zur Verfügung stehen.

Diese Verknappung hat nicht nur Auswirkungen auf die Bereiche FTL / LTL sondern auch auf den Stückgutversand.

Hier haben bereits mehrere Stückgutsysteme Zustellgebiete wegen Überlastung gesperrt.

Unsere Kooperation, die Cargo Trans Logistik AG, ist noch absolut stabil, wenn es auch zu längeren Laufzeiten kommen kann und wird. Um diese Stabilität auch weiterhin sicherzustellen wurden verschiedene Maßnahmen eingeleitet unter anderem wurde folgendes beschlossen.

Laufzeit sperriger und nicht unterfahrbarer Sendungen

XXL-Sendungen, sehr sperriges und dabei nicht unterfahrbares Gut wird bei der Verladung und Zustellung nur noch bei freien Kapazitäten berücksichtigt.

Wir möchten Sie Bitten dies beim Versand entsprechend zu beachten. Selbstverständlich versuchen wir, als Ihr Partner ggf. durch Direktzustellungen die Auswirkungen zu minimieren.

Eine Einschätzung der Unternehmen aus der Logistikbranche besagt, dass nicht mit einer kurzfristigen Beruhigung des Marktes gerechnet werden kann. Man geht im Gegenteil davon aus, dass sich als Folge der „Ever Given“-Havarie die Lage noch zuspitzen wird.

Sofern kein harter Lockdown beschlossen wird, wird der Transportbedarf im Straßengüterverkehr weiter ansteigen und freier Laderaum folglich noch weniger verfügbar sein.

In dieser Situation ist ein enger Kontakt aller Beteiligten notwendig, um gemeinsam und partnerschaftlich diese Herausforderung zu meistern.

Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und stehen für Rückfragen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Hufnagel

Hohe Lagerkapazitäten und Teamverstärkung

Sehr geehrte Geschäftspartner,
auch in Krisenzeiten gibt es doch immer wieder Positives zu berichten: So freuen wir uns sehr, drei unserer ehemaligen Auszubildenden als Mitarbeiter an ihren neuen Wirkungsstätten begrüßen zu dürfen. Eine davon ist unser Logistiklager, das wir Ihnen in unserem zweiten Beitrag vorstellen wollen.

Ehemalige Azubis verstärken unser Team

Wir sind stolz auf unsere ehemaligen Azubis, die Ihre Ausbildung im Februar erfolgreich beendet haben. Die frischgebackenen Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen Sandra Schwarz und Ihab Al Shekli sowie Kevin Heppert als Fachkraft für Lagerlogistik verstärken das Kirchner und Partner Team ab sofort in ihren neuen Aufgabengebieten.
Sandra Schwarz hat als Disponentin im Nahverkehr und Ihab Al Shekli im Bereich Sammelgutausgang und Disposition Sondergeschäfte alles unter Kontrolle, während Kevin Heppert sein Wissen im Bereich Lagerlogistik einsetzt. Wir wünschen ihnen einen tollen Start und heißen sie herzlich willkommen!

Beim Lager ist weniger eben doch nicht mehr!

Das Lager ist Herzstück unserer Spedition und bietet mit über 10.000 qm überdachter Lagerfläche für jedes Gut den passenden Lagerplatz.
In unserem Block- oder Hochregallager bieten wir Ihnen nicht nur die qualifizierte Eingangskontrolle und Bestandsführung über unser Lagerhaltungsprogramm, sondern auch umfangreiche Konfektionierungs- und Kommissionierungsleistungen in höchster Qualität an.

Weitere Informationen zu unseren Dienstleistungen rund um die Lagerung und Kommisionierung finden Sie hier

Niemand musste auf das gute Braustüb’l verzichten

Die Darmstädter Privatbrauerei investierte im ersten Quartal 2021 ca. 5 Mio. in eine neue Abfüllanlage für Flaschenbier. Während des Austauschs der Anlage konnte für einige Wochen nicht im eigenen Haus abgefüllt werden. Stattdessen brachte man das frische Darmstädter Bier zum Abfüllen mit Tankwagen in drei Brauereien im süddeutschen Raum – in einem Fall bis in den Bayerischen Wald. Für die Belieferung der Brauereien mit leeren Flaschen und den Transport des frisch abgefüllten Gerstensafts nach Darmstadt setzte die Darmstädter Privatbrauerei auf Kirchner und Partner.

Getreu unseres Mottos „Ihr Gut in besten Händen“ haben wir – dank der organisatorischen Fähigkeiten unserer Disposition und unseres zuverlässigen Fahrpersonals – alle Transporte pünktlich und genau nach Kundenvorgabe abgewickelt. Besonders positiv fiel auch der souveräne Umgang unserer Fahrer mit den teilweise sehr beengten Platzverhältnissen in Darmstadt und bei den abfüllenden Brauereien auf.

Die professionelle Abwicklung ließ bei den Logistikverantwortlichen der Darmstädter Brauerei keine Sorgen aufkommen, trotz der außergewöhnlichen Projektgröße – derartige Umschlagsvolumen in so kurzer Zeit gehören eigentlich nicht zur Tagesordnung.

Während die Verantwortlichen vielleicht die Gelegenheit ergreifen, die Abwicklung des Projekts bei einem kühlen Braustüb’l Revue passieren zu lassen, freuen wir uns einmal mehr über einen zufriedenen Kunden. Erneut hat sich gezeigt, dass wir mit unserer Mannschaft vieles stemmen können, denn „man wächst mit seinen Aufgaben“.

Der Brauerei danken wir für das in uns gesetzte Vertrauen und wünschen viel Erfolg mit der neuen Anlage.

Investitionen in Klimaschutz

Das vergangene Jahr stand ganz im Zeichen der Corona Krise und auch 2021 wird uns dieses Thema noch eine ganze Weile begleiten. In dieser außergewöhnlichen und für alle belastenden Situation ist ein wichtiger Aspekt, der ebenso dringlich ist, etwas in den Hintergrund geraten: der Klimaschutz.

Für uns – wie sicherlich auch für Sie – ist der ökologische Fußabdruck sehr wichtig und ein Teil unserer Firmenphilosophie. Insbesondere da unser Produktionsmittel, der LKW, dazu beiträgt, unsere Umwelt stark zu belasten.

Aus diesem Grund spielt für uns bei Investitionen auch die CO2-Bilanz immer eine wichtige Rolle:

Allein durch den Betrieb einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach unserer Lagerhalle konnten wir seit 2010 insgesamt 1.440 t CO2 einsparen.

Zudem achten wir bei der Beschaffung von Neufahrzeugen für unseren Fuhrpark darauf, nur die neuesten Motorengenerationen mit EURO-6 zu kaufen. So konnten wir für das Jahr 2020 Einsparungen von 144 t CO2 in der CO2-Bilanz verbuchen.

Für das Jahr 2021 haben wir eine Ersatzbeschaffung von 6 Sattelzugmaschinen mit der neuesten Motorentechnik geplant.

Allerdings bekommen wir alle im neuen Jahr die Auswirkungen weiterer Maßnahmen der Bundesregierung für die Umweltpolitik zu spüren. Die sogenannte CO2-Steuer beeinflusst ab 1. Jan. 2021 mit ca. 10 % die Treibstoffpreise, die wiederum einen direkten Einfluss auf den bekannten Dieselfloater haben.

Information zur Corona-Pandemie

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen in unserem Unternehmen sowie die Auswirkungen auf Ihre Logistik, die sich durch die Corona-Pandemie ergeben.

Die Erwartung auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität konnte bisher nicht erfüllt werden.
Obwohl die ersten Lockerungen auf den Weg gebracht wurden, ist ein Ende der Pandemie noch nicht absehbar – weiterhin ist ein hohes Maß an Disziplin jedes Einzelnen gefragt.
Wir alle müssen uns darauf einrichten, dass diese ungewöhnlichen und schweren Zeiten noch länger andauern werden.

Bei der Bewältigung der Krise wollen wir Sie, so wie Sie es von uns gewohnt sind, bestmöglich unterstützen.
Unser Kirchner-Team ist trotz der widrigen Umstände zu den gewohnten Zeiten für Sie erreichbar.
Auch unsere Partner der Stückgutkooperation CTL sind wie gewohnt im Einsatz und tragen maßgeblich dazu bei, dass auch hier der gewohnte Service abrufbar ist.

Kirchner und Partner – Furhparkteam
Unser Fuhrparkteam nach dem Fahrermeeting

Lagerkapazitäten

Aktuell können wir Ihnen noch freie Lagerkapazitäten zur Verfügung stellen. Schreiben oder sprechen Sie unseren Herrn Klaus Hufnagel an.
oder unter 06258 / 9335-17

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Kraft, diese Krise zu überstehen.
Bitte bleiben Sie gesund!